Zum Gedenken  ·  In Memory

- Verwandte der Familie BISCHOFF - Relatives of the Family BISCHOFF -       


Lothar BISCHOFF - mein Vater (my father) , + 18.02.2013


Fliegeraufnahme von Passendale (West-Flandern)   1914-1918.      

Air picture of Passendale (Belgium) 1914-1918

Grab von Kurt WOLFF, das sich auf dem Jüdischen Friedhof in Berlin-Weissensee befindet. Kurt starb an der Ruhr.           

Grave of Kurt WOLFF, which is on the Jewish Cemetery in Berlin-Weissensee. He died of dysentery.

Marie geb. NEECK und ihr Ehemann Kurt WOLFF. Marie konvertierte 1916 zum jüdischen Glauben und blieb auch während des 3. Reiches Mitglied der Jüdischen Gemeinde zu Berlin.                                    

Marie neé NEECK and her husband Kurt WOLFF. Marie convert to Judaism in 1916 and was still a member of the Jewish Congregation in Berlin during the 3rd Reich.           


 
Kurt BECKER jun.,   ab 28.07.1944 zu der 8. Marineersatzabteilung Berum

* 08.03.1923 in Breslau

+ 31.03.1945 an der Oderfront bei Hohensaaten gefallen (killed in action)




Heinz FIETZKE

12. SS Pz-Abt.
HJ

* 04.06.1929 Berlin

+ 1949/1950 im Kriegsgefangenenlager Woroschilowograd, Donezgebiet, Russland (died in a prison camp in Russia


 
Gerhard FIETZKE

* 27.12.1925 Berlin

+ zw. 19.02. und 09.05.1945 gefallen in Ostpreussen (killed in action in East Prussia). Gerhard war Panzerjäger im Grenadier Regiment 14 der 5. Panzer Division.

Gustav Heinrich GRAP 

* 08.05.1906 Trent Kreis Plön;

vermißt im 2. Weltkrieg (missing in action)

 

Karl GABRIEL

* 19.01.1902 Oppeln, Oberschlesien

+ 18.09.1940 Boulogne-sur-Mer, Frankreich (Lazarett St. Leonard)

An den Folgen der erlittenen Verwundung durch Bombensplitter (wounded by bomb splinters).

Karl war Unteroffizier im Bau-Batallion 98.

 

Carl Eduard Otto HEINZE

* 25.05.1878 Neusalz a.d. Oder

+ 30.07.1917 Höhe 306 bei Husjatyn, Westukraine (killed in action in the Western Ukraine).
 



Friedrich HILDEBRANDT

10. / Inf. Rgt. 4, zuletzt Gefreiter

* 25.03.1920 Orschkau Kreis Schroda

+ 01.08.1941 Lossewka, Russland gefallen (killed in action in Russia)

 



Herbert HILDEBRANDT

Sturmgeschützschule Burg/Magdeburg, zuletzt Unteroffizier

* 24.06.1913 Orschkau

Kriegsvermißt, seit 31.12.1946 für tot erklärt (missing in action)


Kurt HILDEBRANDT

Stab III. / Pz.Rgt.24, zuletzt Unteroffizier

* 30.08.1911 Orschkau Kreis Schroda

seit dem 03.01.1943 im Raum Stalingrad vermisst (missing in action in Stalingrad)


Erich Gustav ROMAHN 

*10.10.1906 Berlin 

+ 06.02.1944 Raum Cholm, Russland (killed in action in Russia) Obergefreiter im Gren. Rgt. 397 II. Btl.



Fritz SZIMBRITZKI

* 23.09.1917 Saalfeld, Ostpreussen

+ 18.04.1945 Komptendorf Kr. Cottbus gefallen (killed in action) - Grenadier -


 
Klara WEGNER

* 10.08.1885 Altenfließ Kr. Landsberg/Warthe

+ 03.02.1945 Berlin durch alliierten Luftangriff umgekommen (killed during an allied air raid in Berlin)


Klara Auguste WEGENER *30.09.1911 Berlin

+17.02.1946 Berlin  (verstarb an der Ruhr; lebte als Flüchtling im Fichtebunker in Berlin-Kreuzberg) (she lived as a refugee in an air-raid shelter. She died of dysentery)

In Erinnerung an Horst und Marianne, Bielefeld


 

 

 

 

 

 

 

- Sigismund SUCHLANDT * 03.06.1734 Steglitz (Berlin) + 1758 im Siebenjährigen Krieg (killed in action during the Seven Years` War)

- Joachim SUCHLANDT * 19.03.1736 Steglitz (Berlin), + 1758 im Siebenjährigen Krieg  (killed in action during the Seven Years` War)

 

 

 

 

 

 

 

- Ignatz LANGER

* um 1760

+ 14.10.1806 als Unteroffizier in der Schlacht von Jena gefallen (killed in action as a sergeant in the battle of Jena, Thuringia).


Zum Gedenken an die Opfer des großen Brandes von Frankenstein im Jahre 1858
 
 

In Memory of the victims of the big fire of Frankenstein in the Year 1858



Laut Anweisung des Kgl. Landrathamtes /3813/ vom 16. Juni 1858 sind bei dem Brande am 24. April Verunglückte:

- verwittw. Grünzeughändler TSCHÖTSCHEL, Theresia geb. Just von hier, 36 Jahr, kath.

- verwittw. Nagelschmied WINKLER, Luise geb. Herzog von hier, 49 Jahr, ev.

- der Sohn der vorstehend genannten, Nagelschmiedgesell Adolph WINKLER von hier, 19 Jahr, kath.

- Schuhmachergesell Joseph ATZLER aus Kunzendorf, 20 Jahr, kath.

- Holzhacker Joseph FUHRMANN, in den Anfang 30er Jahren, kath.

- dessen Ehefrau Theresia geb. MÜLLER, 36 Jahr, kath.

- dessen Mutter, verw. Holzhacker Johann FUHRMANN von hier, nicht genau angegeben, übrigens schon betagt, Conf. Kath.

- Schuhmachermstr. Julius REIMANN von hier, 33 Jahr, kath.

- dessen Ehefrau geb. LANGER, Alter nicht angegeben, kath.

- dessen Kinder Paul, 6 resp. Joseph, 5 Jahr

- Schuhmachergesell Robert BRUXELT aus Heinrichau

- verehel. Zeugschmied Johanna BECKERT von hier

- Wittwe Caroline WOLF

- Tochter der vorigen Wittwe Francisca JAKEL

- Josepha PATZOLD, Tochter des Zimmermann Julius PATZOLD von hier, 7 Jahr, kath. getauft

- Ernst SCHICHT, Sohn des Sattlermstr. Eduard SCHICHT von hier, 12 Jahr, evang. getauft

- Strumpfwirker Franz ZEDLER von hier, 92 Jahr, kath.

- Nagelschmiedgesell Franz SCHMIDT von hier

- Paul BITTNER, Sohn des Maurergesellen Joseph BITTNER von hier, 8 Jahr, kath. getauft

- Auszügler Amand HOHAUS zu Zadel, c. 70 Jahr, kathol.

- verehel. Gärtner Johanna ZWIENER geb. Hübner, 73 Jahr, kath., Zadel

- unverehel. Karoline ZWIENER, 39 Jahr, kath., Zadel

- Handschuhmacher LUTZ von hier (unverhel.), 44 Jahr.

 

Frankenstein d. 16. Juni 1858, der Königliche Landrath

 

Zur Erinnerung an

Maria HAUPT geb. LÜDICKE

- - - Die Amme Friedrichs des Großen - - -

 

~ 21.09.1687 Zehlendorf (Berlin)

+ 29.07.1756 Giesensdorf (Berlin)

 

Maria, die am 05.11.1708 in Zehlendorf ihren Ehemann Christian Haupt heiratete, hatte 7 Kinder. Zunächst lebten sie im Dorf Zehlendorf und zogen später nach Giesensdorf, wo sie ein karges, aber arbeitsreiches Leben als Hüfner führten. Maria wäre in Vergessenheit geraten, gebe es in der Sterbeeintragung ihres Sohnes Martin HAUPT nicht diesen sensationellen Vermerk:

 

"Dessen Mutter hat den grossen König von Preussen Friedrich II. als eine Hirtenfrau aus Zehlendorf geammt und Friedrich Wilhelm I. sein Vater hatte sich diese gesunde junge Frau selbst zur Amme bey der Durchreise ausersehen. Die Familie, mit sich selbst zufrieden, hat nie eine Gnadenbezeugung gesucht und erhalten".

 

Dem Pfarrer war diese Geschichte offensichtlich wohl bekannt und so schrieb er dieses besondere Ereignis im Kirchenbuch nieder.

Im Jahre 1936 stellte man fest, dass sich der Leichnam Maria´s in der Berliner Garnisonkirche befindet. Ob sie ein Staatsbegräbnis erhalten hatte ist nicht bekannt. Hierüber schweigen die Quellen und viele Akten wurden während des 2. Weltkrieges vernichtet.

Am 23.11.1943 wurde die Garnisonkirche so stark zerstört, so dass diese im Herbst 1949 gesprengt werden mußte. In den unzerstörten Grüften, in denen mit Maria u.a. 15 Feldmarschalle und etwa 50 Generäle bestattet waren, kam es wiederholt zu Plünderungen der Toten. Die sowjetische Militärverwaltung veranlasste deshalb, die Gebeine der Verstorbenen auf den Friedhof Stahnsdorf (Teltow) zu überführen, wo diese in einem Gemeinschaftsgrab nun ihre letzte Ruhestätte erhielten. Eine unscheinbare Steinplatte kennzeichnet das Grab mit den gemeisselten Worten: "Hier ruhen Tote aus 2 Jahrhunderten - umgebettet aus der alten Garnisonkirche zu Berlin 1949".

 

Der Sarg der Amme Friedrich des Grossen - Frau Maria HAUPT geb. LÜDICKE - war nicht beschädigt, so dass man ihn geöffnet fotografiert hatte.